Dienstag, 23. Dezember 2014

Festliche Desserts mit Honig

In die Küche geschaut (5)


Ofenfrische Brötchen oder frischgebackenes Vollkornbrot mit Butter und naturrreinem Imkerhonig - ein Genuss! Besonders dann, wenn der Honig aus der Region kommt und wir mit dem Verzehr auch noch unseren Beitrag dazu leisten, dass die heimischen Bienen gehegt und gepflegt werden - so wie hier durch die Imkerei Katja Baudis.

Aber Honig kann noch mehr als das Butterbrot zu veredeln oder jetzt zur Weihnachtszeit für das typische Aroma des Honigkuchens zu sorgen: Katja Baudis hat uns wunderbare Rezepte für festliche Desserts geschickt, die zudem alle auch sehr spontan noch zubereitet werden können - mit Zutaten, die wir oft sogar vorrätig haben. Vielleicht ist auch für Sie etwas dabei?

Freitag, 19. Dezember 2014

Pastete aus geräucherter Forelle

In die Küche geschaut (4)


Fischwirt Jan Philipp Westermann isst seine geräucherten Forellen am liebsten mit frisch gebackenem Brot, Butter und einem kühlen "Altenauer-Pils" dazu. Das können wir voll und ganz nachvollziehen. Nur so kommt der feine unnachahmliche Geschmack seiner frisch geräucherten Forellen aus der Region so richtig zur Geltung. Aber für den Fall aller Fälle, dass beim Einkauf die Augen größer waren als der Magen, hat unser Fischwirt doch einen Tipp für uns, wie wir den Rest so veredeln können, dass der Genuss am Ende sogar für zwei Tage reicht - einmal geräucherte Forelle pur, einmal zu einer feinen Pastete verarbeitet.

Bei diesem Rezept gibt es keine genauen Mengenangaben, aber mit ein wenig Erfahrung werden Sie das richtige Maß sicher herausfinden. Und sollten Sie uns dann an Ihrem Genuss teilhaben lassen, freuen wir uns selbstverständlich sehr über Ihren Kommentar hier unten auf der Seite. Vielen Dank!

Montag, 15. Dezember 2014

Früchtebrot

In die Küche geschaut (3)


In diesem Fall müsste es oben ja eigentlich heißen "in die Backstube geschaut", denn unser heutiges Rezept kommt von der Astfelder Brötchenschmiede.

Weihnachten ohne Früchtebrot ist für viele unvorstellbar - es gehört (wie der Stollen und die Plätzchen) einfach dazu. Warum? Vielleicht, weil in längst vergangenen Zeiten die Trockenfrüchte sehr kostbar waren und man sie sich deshalb nur zum Fest gönnte. Zweitens gab es in dieser Jahreszeit ja kaum frische Früchte - höchstens noch Äpfel aus der Herbsternte. Also waren die Trockenfrüchte ein doppelter Genuss.

Montag, 8. Dezember 2014

Apfelkuchen "Weihnachtstraum"

In die Küche geschaut (2)


In diesen Wochen duftet es in der Küche im Rodelhaus Braunlage oft verführerisch nach Äpfeln, Nelken, Zimt und Rum. Eingeweihte wissen: Es wird wieder gebacken - und zwar der überaus köstliche Apfelkuchen "Weihnachtstraum". Saftiger Rührteig mit einem weihnachtswürzigen Apfelbelag und als Krönung obenauf eine luftige Haube aus Eischnee.

Selbstverständlich stammen die Zutaten für diesen Kuchen so weit wie möglich aus der Region, die Eier kommen von Hühnern, die ein wahres Hühnerleben führen dürfen.

Montag, 1. Dezember 2014

Damwild mit Kräuterkruste

In die Küche geschaut (1) 


Dezemberzeit ist Genießerzeit - finden wir jedenfalls. Und deshalb erlauben wir uns, unseren Partnern hier einmal in die Küche zu schauen - um herauszufinden, was dort in diesen Tagen und Wochen gekocht, gebacken oder für die Feiertage geplant wird.

Wir starten unsere kleine Serie heute mit einem köstlichen Rezept für ein gelungenes Festmahl von Familie Oberländer auf dem Gut Uehrde. Herzlichen Dank dafür! Selbstverständlich stammt das Damwild, das da so delikat unter die Haube gekommen ist, vom Bioland-Betrieb Gut Uehrde höchstselbst. Und damit soll auch dezent darauf hingewiesen sein, dass auch Sie, verehrte Genießerinnen und Genießer, die Hauptzutat auf dem Gut erwerben können. So genießen Sie die Festtage nach echter SlowFood-Tradition - regional, saisonal, qualitativ hochwertig, sauber produziert und zu fairen Preisen.

Freitag, 17. Oktober 2014

Mittwoch, 10. September 2014

Polsterberger Hubhaus

Auf einer sonnigen Lichtung inmitten des Weltkulturerbes „Oberharzer Wasserregal“ liegt unsere Waldgaststätte "Polsterberger Hubhaus". Zahlreiche schöne Wander- und Radwege führen Sie zu unserem Haus - vorbei an zahlreichen Seen, Wassergräben und durch herrliche Natur. 


Eine Apfelsaftschorle aus der Bio-Mosterei oder Kaffee und frisch gebackener Blechkuchen auf der Sonnenterrasse laden Sie ein, zu genießen und den Alltag für eine Weile hinter sich zu lassen. Im Winter bieten wir Ihnen zum Aufwärmen einen köstlichen Holunderpunsch am gemütlichen Holzofen. Auch mit dem Auto oder Motorrad sind wir gut zu erreichen. Wir haben ausreichend Platz für Jung und Alt.

Mittwoch, 16. Juli 2014

Klostergut Heiningen

Viele Menschen sehnen sich nach Entschleunigung, nach Verbundenheit mit der Natur und ihren Produkten, nach einem Zusammengehörigkeitsgefühl, das Menschen, Natur und Arbeitswelt umfasst. Wir gehen einen Weg, der mit Hilfe von Menschen diese Entschleunigung versucht - wir zeigen, dass Landwirtschaft auch möglich ist ohne immer weiter fortschreitende Industrialisierung. Wir setzen der zunehmenden Sinn-Entleerung unserer ländlichen Region unser tägliches sinnvolles Handeln entgegen.


Das Kloster Heiningen wurde um das Jahr 1000 in der Nähe zur Kaiserpfalz Werla als Kanonissenstift gegründet und mit reichem Grundbesitz ausgestattet. In diesem geschichtsträchtigen Ambiente betreiben wir heute unsere biodynamische, demeter-zertifizierte Landwirtschaft.

Donnerstag, 3. Juli 2014

Brötchen-Schmiede Astfeld

Uns liegt es am Herzen, dem Einerlei der vielen Großbäckereien mit Handwerkskunst, Kreativität, Vielfalt, unverfälschtem Geschmack und Genuss zu begegnen. Unsere Bäckerei, die Brötchen-Schmiede, ist ein kleines Familienunternehmen in Astfeld - sie besteht seit dem 15. Oktober 2005. Von Beginn an haben wir uns auf traditionelle Herstellungsverfahren nach althergebrachten Rezepten spezialisiert.


"Althergebracht" meinen wir wörtlich: Wir beschränken uns nicht darauf, unseren Broten nur ursprünglich klingende Namen zu geben - wir besinnen uns auch wirklich auf die ursprünglichen Rezepte. Und backen danach. Weil wir überzeugt sind, dass der wahre Genuss - für den Bäcker und für die Kunden - nur dann entsteht, wenn ein Brot vom sorgfältigen Einkauf der Rohstoffe bis hin zur Vollendung im Ofen aus einer Hand entsteht.

Mittwoch, 25. Juni 2014

Mosterei Malus

Wir haben Lust auf Apfel. Auf richtigen Apfel  - ungespritzt und aufgewachsen auf unseren Streuobstwiesen in der Region. Und aus diesen Äpfeln pressen wir seit 1991 köstlichen Saft in unserer kleinen Saftmanufaktur im Südharz. 


Aber auch viele andere Früchte - und neuerdings sogar verschiedene Blüten - kommen bei uns in die Flasche...

Dienstag, 24. Juni 2014

Harzer Forellen

Die Forellen tummeln sich in reinem Bergquellwasser, leben artgerecht in biologischen Erdteichen in freier Natur und bekommen Zeit, sich ohne Wachstumsbeschleuniger auf natürliche Weise zu Prachtexemplaren zu entwickeln.


So sollten Nutzfische gehalten werden.

Es war einmal. Im Moment träumen wir wieder nur davon .

Montag, 23. Juni 2014

Rodelhaus Braunlage

Am höchsten Berg Niedersachsens - dem Wurmberg in Braunlage - liegt unsere gemütliche alte Hüttenwirtschaft samt Gästezimmern. Unser Haus steht bereits in einer Tradition von über 100 Jahren - eine Tradition, die wir nicht einfach nur zur Kenntnis nehmen sondern die uns motiviert, unseren Gästen den Harz auch als kulinarisches Erlebnis zu präsentieren. Wir möchten, dass Sie sich die wunderbare Harzregion mit ihren hübschen Orten, einer einzigartigen Geschichte und einer erlebnisreichen Natur auf der Zunge zergehen lassen können. Denn es gibt sie tatsächlich, die Harzer Küche - wo nicht nur Harz draufsteht sondern auch Harz drin ist.

Freitag, 20. Juni 2014

Biolandbetrieb Gut Uehrde

Kann man als professioneller Landwirtschaftsbetrieb im Einklang mit der Natur leben und leben lassen? Man kann. Wir können es jedenfalls - weil uns jeden Tag aufs Neue das Ziel treibt, Lebensmittel in höchster Qualität zu erzeugen.


Höchste Qualität lässt sich nach unserer Überzeugung nur erreichen durch artgerechte Tierhaltung und möglichst naturgerechte Pflanzenaufzucht. Uns ist es wichtig, dass die Tiere sich bei uns wohlfühlen, bevor sie bei Ihnen auf den Teller kommen. Wir setzen alles daran, gesundes Gertreide und Gemüse heranzuziehen und die Pflanzenvielfalt zu erhalten bzw. zu fördern.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Landhaus Kemper

Wie schade!

An dieser Stelle hatten wir einmal das Portrait vom Landhaus Kemper und seiner Chefin Dorothee Kemper veröffentlicht. Das Haus hat nun aber einen neuen Besitzer und steht deshalb vor einem kompletten Neustart...

Wir sind gespannt, wie es dort weitergeht und hoffen sehr, dass Slowfood-Genießer/innen auch künftig unter der Adresse in Buntenbock einen Ort des Verweilens finden werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern sowie Frau Kemper alles Gute und viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer jeweils neuen Pläne!

Mittwoch, 18. Juni 2014

Fischwirt Jan Westermann

Räuchern ist Handwerk und Kunst zugleich. Keine Technik, keine Maschine ist in der Lage, die ursprüngliche Form des Räucherns und das dadurch erzeugte edle Aroma von frisch geräuchertem Fisch zu ersetzen.


Das Räuchern von Fischen und Fischprodukten ist ein uraltes Handwerk. Und Räuchern nach den Grundsätzen handwerklicher Tradition bedeutet Veredelung. Der Versuch dagegen, Räucherfisch als Massenware zu produzieren - in riesigen, elektronisch gesteuerten Räucheranlagen, in denen der Mensch nur noch zum Programmmieren der Maschinen dient und der Fisch zum beliebigen Massenprodukt verkommt - bleibt ein Versuch. Vollendeter Genuss entsteht dabei nicht.

Dienstag, 17. Juni 2014

Harzer Speisekammer

Gut in Wuchs und Haltung, sauber von uns verarbeitet und fair bezahlt - die SlowFood-Philosophie ist unser Leitbild. Wir bieten unseren Gästen die Gelegenheit, den Harz und seine Umgebung auch mit dem Gaumen zu erkunden.


Nichts lässt sich besser genießen als ein köstliches Essen, dessen Hauptzutaten aus der Region stammen und außerdem saisonbedingt gerade "in" sind - abgesehen von Leckereien, die mit Hilfe der Kunst des Haltbarmachens in der entsprechenden Saison geerntet wurden und uns in späteren Jahreszeiten einen Hauch der kulinarischen Vergangenheit bescheren.