Dienstag, 31. Juli 2018

Zuckerkuchen und Eierkranz


Legendär ist der Harzer Zuckerkuchen, in Varianten auch als Butter- oder Schmandkuchen bekannt. Letzterer wird in einem der alten Rezepte nicht ‒ wie mehrheitlich üblich ‒ mit Hefe gebacken, sondern aus einer Art Rührteig mit viel Schmand und noch mehr Zucker (innen drin und obenauf). Im Gegensatz zum Zuckerkuchen aus Hefeteig wäre diese köstliche Variante auch nach Tagen noch herrlich saftig - sofern nach Tagen noch etwas übrig geblieben sein sollte.

Schmalzgebackenes (insbesondere die Prilleken) und Eierkranz (siehe Foto oben) - der wie ein Brandteig anmutet, jedoch aus einer Art Pfannkuchenteig besteht und in speziellen Tonformen gebacken wird, sind typisches Harzer Backwerk. Schade, dass es nur wenige Bäckereien gibt, die diese Spezialitäten nach traditionellem Rezept noch anbieten. Vor diesem Hintergrund erfreulich sind dann Meldungen wie diese aus der Goslarschen Zeitung vom 15. Juni 2017:
... Zu den Gewinnern gehört auch der Harzer Eierkranz von der Bäckerei Brieske aus Seesen, der als traditionelles Harzer Produkt aus regionalen niedersächsischen Rohstoffen hergestellt wird…
Der Anlass war die Auszeichnung zum „Kulinarischen Botschafter Niedersachsens“ durch Ministerpräsident Stephan Weil. Möge diese Meldung auch allen anderen Bäckereien im Harz mit dem Eierkranz im Sortiment zu einer verstärkten Nachfrage verholfen haben.

Es folgen:
  • Die Harzer lieben Klümpe und Kartoffeln
  • Der Harz: Nichts für Suppenkasper
  • Der tierische Reichtum des Waldes - ehemals nur für Reiche
  • Der Harz: Ein Paradies für Freunde der deftigen Wurstspezialitäten
  • Eine Erfindung der Neuzeit: Das Blaubeerschmandschnitzel
  • Literaturtipps und passende Buchempfehlungen zum Thema
Bereits erschienen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis für Leser/innen, die hier kommentieren möchten, ohne sich vorher irgendwo anmelden zu müssen: Bitte die Option "Anonym" verwenden und dann den Kommentar trotzdem gern mit (Vor-)Namen "unterschreiben". Besten Dank.