Mittwoch, 12. September 2018

Slow Food Harz auf Apfeltour


Nun sind schon zwei Wochen vergangen, dennoch möchten wir Sie hier nachträglich auf die "Apfeltour" unseres Convivium-Leiters Peter Osten in und um Halberstadt mitnehmen. Vielleicht bekommen Sie dann Lust, sich selbst einmal auf die Spur alter Apfelsorten zu begeben? Kulinarisch auf jeden Fall lohnenswert!

Ein Österreicher aus Leipzig zu Besuch in Halberstadt: Der Filmemacher Alexander
Schiebel war am 29. August 2018 nach Halberstadt gekommen, um dort im Kino "Zuckerfabrik" seinen Film "Das Wunder von Mals" zu zeigen - eine Dokumentation über die rebellische Gemeinde Mals im südtiroler Vinschgau, die sich gegen die industriellen Apfelkulturen mit Pestizideinsatz zur Wehr setzt.

Äpfel (Foto oben) und Birnen von der Streuobstwiese der Familie Wegewitz in Huy-Neistedt
Bevor wir es uns jedoch voller Erwartung in den Kinosesseln bequem machten, besuchten wir zunächst einige Streuobstwiesen am Nordharzrand und am Huy - wir waren zu Gast bei den Familien Wegewitz (Neinstedt), Boye (Eilenstedt) und Dr. Bosse (Langenstein). Bei Familie Boye stand zusätzlich die Besichtigung der Mosterei auf dem Programm. 

Saftpresse und Abfüllanlage der Familie Boye in Huy-Eilenstedt

Mit dem Duft köstlicher Äpfel in der Nase und dem guten Gefühl, dass quasi vor unserer Haustür soviel Gutes wächst und gedeiht, verabschiedeten wir uns von unseren Gastgebern: Danke, dass Sie sich auf diese Weise für unsere Region und den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen!

Der Kinosaal war dann immerhin gut 2/3 voll, und wir haben anschließend lange und intensiv diskutiert. Ein guter Tag!


Nachtrag: Später haben wir noch eine weitere Entdeckung gemacht (allerdings nicht persönlich sondern durch Hörensagen): Die Obstplantage der Familie Kühlmann in Blankenburg-Helsungen, die ihren Betrieb auf Bio-Anbau umstellen möchte. Damit haben wir dann - neben der uns lange bekannten und bei Slow Food aktiven Mosterei Malus in Silkerode - eine Menge (und vor allem Qualität) zu bieten.

Fotos: Peter Osten

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis für Leser/innen, die hier kommentieren möchten, ohne sich vorher irgendwo anmelden zu müssen: Bitte die Option "Anonym" verwenden und dann den Kommentar trotzdem gern mit (Vor-)Namen "unterschreiben". Besten Dank.