Montag, 20. Juni 2016

Essen statt vergessen

Das große "Essen statt vergessen"-Kochbuch der alten Sorten und Nutztierrassen

Was für ein wunderbares Projekt! Es begann mit einem Bildungsprojekt für Hortkinder -
gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und mündet nun in ein verlockendes Koch- , Erinnerungs- und Geschichtenbuch. Wrucke, Filderkraut, Vogelbeere, Wollschwein oder Finkenwerder Herbstprinz laden dazu ein, sich alter Sorten zu erinnern, sie neu kennenzulernen und - vor allem - zu genießen. 


Viele Partner (siehe Anhang des Buches) haben hier an einem Strang gezogen und dieses tolle Buch ermöglicht. Auch Slow Food Deutschland ist dabei. Und die Autorin dieser Zeilen, Antje Radcke, durfte ebenfalls drei Seiten mitgestalten und ein Loblied auf die Vogelbeere singen (und selbstverständlich auch Rezepte dazu beisteuern). 

Und das Beste daran: Dieses Buch ist online für jedermann/frau zugänglich - ohne jede Bezahlschranke können hier alle Interessierten und Genießer/innen nach Herzenslust in dem Buch stöbern! Dennoch würden wir uns riesig freuen, wenn es bald auch eine gedruckte Ausgabe gäbe - ein "echtes" Buch lässt sich doch deutlich besser in Geschenkpapier wickeln als eine PDF-Datei ;-) 


Auf die Vogelbeersaison müssen wir allerdings noch etwas warten. Aber ich empfehle einen kleinen (digitalen) Merkzettel, der rechtzeitig daran erinnert, in der Natur mal nach den roten Früchtchen Ausschau zu halten. Denn es ist nicht ganz einfach, den Vögeln zuvor zu kommen und selbst auch einen kleinen Teil der Ernte nach Hause zu tragen. Viel Erfolg dabei!

Und vielen herzlichen Dank allen, die das Buch auf den Weg gebracht haben!


Kommentare:

  1. Schönes Buch und toller Beitrag! Ich gehöre ja zu den Banausen, die Vogelbeeren für giftig hielten...
    Viele Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, als Kind hat man mir auch erzählt, dasss Vogelbeeren giftig sind (und roh sind sie tatsächlich giftig, aber das sind Kartoffeln ja auch). Erst in den letzten Jahren habe ich gelernt, dass Vogelbeeren nicht nur Vögeln gut schmecken.
      Viele Grüße, Antje

      Löschen

Hinweis für Leser/innen, die hier kommentieren möchten, ohne sich vorher irgendwo anmelden zu müssen: Bitte die Option "Anonym" verwenden und dann den Kommentar trotzdem gern mit (Vor-)Namen "unterschreiben". Besten Dank.